4. Die Wirkung der Meditation

Teil 4. Die Wirkung der Meditation

Haben Sie jeden Tag Meditation probiert?

1. Die Wirkung der Meditation
2. Die Wirkung der Meditation
3. Die Wirkung der Meditation

Haben Sie gemerkt, wie Ihre Gedanken ruhiger geworden sind, wenn Sie sich nur auf Ihre Atmung konzentrieren?

Ihr Gehirn macht dann eine Pause, eine gute Befreiung von Stress.

Ihrem Hippocampus geht es besser.

Wenn Sie diese Meditation regelmässig durchführen, kann es bei verschiedenen Symptomen helfen:

Stress, Angst, Depressionen, Vergesslichkeit, chronische Schmerzen.

Ich halte die Atem-Meditation für sehr wichtig, darum beinhaltet meine Behandlung auch diese Meditation.

Meine Atemtherapie ist aber nicht gleich, wie ich bei dem Beitrag „Teil 3 Die Wirkung der Meditation“ beschrieben habe.

Je nach Zustand der Klientin, wende ich eine andere Atemtherapie an.

Wir atmen immer unbewusst und automatisch.

Aber ich sehe immer wieder, dass Klientinnen während der Atemtherapie sehr oberflächig atmen.

Oder sie wissen nicht, wie sie atmen sollen.

Manche sagen, sie haben nie die richtige Atmung gelernt.

 

Sie können sich nicht auf die Atmung konzentrieren?

Sie haben ständig Gedanken und können sich deshalb nicht entspannen?

Ihre Körper, Seele und Gehirn sind nicht entspannt.

 

Sie haben die Atem-Meditation probiert? Trotzdem hat es bei Ihnen nicht richtig geklappt?

Möchten Sie es gemeinsam mit mir probieren, dann melden Sie sich gerne bei mir.

Ich würde mich über Ihre Anfrage sehr freuen!

Ich wünsche Ihnen eine schöne Sommerzeit!

Masayo

1. Die Wirkung der Meditation
2. Die Wirkung der Meditation
3. Die Wirkung der Meditation

 

PS: Manche Klientinnen berichten sehr positiv über die Atem-Therapie.

„Seitai hat mir eine sehr gute Entspannung für den Anfang der Behandlung gebracht.

Zu Beginn der Atemübung war mir gut bewusst, dass ich im Zimmer bin.

Masayo hat angenehm gesprochen, durch ihre ruhige Stimme fühlt man sich

entspannt wie kurz vor dem Einschlafen.

Durch das Ein- und Ausatmen bin ich langsam wo anders gewesen.

Ich war mir nicht mehr bewusst, dass ich im Zimmer war, doch ich hörte Masayo immer noch reden. Es fühlte sich an als wäre ich in mir selber eingetaucht.*1

Manchmal musste ich mich an die Stimme von Masayo klammern,

damit ich nicht in den Schlaf fiel. Mir war warm und die Hintergrundmusik bereitete ein wohliges Gefühl für meinen Körper und meine Seele.“ (Klientin 19 J)

*1 Ihr Körper und Ihre Seele sind in einen befreiten Zustand gekommen.

„Ich fand diese Atem-Therapie sehr gut.

Ich habe im Körper gespürt wie das Blut durch die Adern floss, Sauerstoff am ganzen Körper. Ich konnte viel besser atmen. „(Klientin 40 J)

3. Die Wirkung der Meditation

1. Die Wirkung der Meditation
2. Die Wirkung der Meditation

Teil 3. Die Wirkung der Meditation

Heute erzähle ich, wie Sie auf einfache Art meditieren können.

1. Setzen Sie sich auf einen bequemen Stuhl. (oder im Schneidersitz auf den Boden)

2. Beide Füsse richtig auf dem Boden stellen.

3. Ihr Rücken sollte gerade sein, aber alle andere Muskeln entspannt lassen.

4. Hände bequem auf den Oberschenkeln platzieren.

5. Augen schliessen.

6. Ihre Zunge berührt den Gaumen.

7. Das Kinn wenig zurückziehen.

8. Ruhig atmen.

9. Bewusst durch die Nase einatmen.

10. Bewusst durch den Mund ausatmen.

Sie sollten bewusst sich nur auf die Atmung konzentrieren.

Dies bringt eine grosse Wirkung mit sich.

Warum?

Wenn Sie nur die Augen schliessen und meditieren,

dann bekommen Sie zu viele Gedanken.

z. B.: Was ist vorher passiert?

Was muss ich danach machen?

Reue von Vergangenheit und Sorgen und Angst vor der Zukunft.

Darum ist das Wichtigste die Atmung!

Einatmen und ausatmen, konzentrieren Sie sich bewusst auf die Atmung.

Sollten Sie durch irgendetwas abgelenkt werden, oder vermehrt Gedanken auftauchen, holen Sie sich durch die Atmung wieder zurück in die Meditation.

Wiederholen Sie wie oben *

Heute ist eine gute Gelegentheit, probieren Sie gleich jetzt 3 bis 5 Minuten Meditation!?

 

Wie war es für Sie?

Ist es gut gegangen?

Dann kann ich Ihnen empfehlen, es täglich ca. 5 Minuten für 2 Wochen oder länger zu probieren.

Ich frage Sie in 2 Wochen wieder, wie es Ihnen dabei gegangen ist.

Vielen Dank, dass Sie bis zum Ende gelesen haben.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Sommerzeit!

Liebe Grüsse

Masayo (^_-)-☆

4. Die Wirkung der Meditation

2. Die Wirkung der Meditation

1. Die Wirkung der Meditation

Teil 2. Die Wirkung der Meditation

Heute erzähle ich über die Gehirnwellen (EEG=Elektroenzephalografie) 

und wie man diese während der Meditation aufzeichnen kann.

In einer japanischen Universität wurde ein Japanischer Meditations-Meister untersucht.

Sie haben seine Gehirnwellen gemessen, während er meditierte.

Der Japanische Professor war so überrascht, weil der Meister Theta-Wellen(θ-Wellen) bekommen hat.

Theta-Wellen(θ-Wellen) bekommt man normalerweise, wenn man sich in der Non-Rem-Schlaf Phase befindet.

Während der Non-Rem-Schlaf Phase träumt man öfter.

Der japanische Meditations-Meister hat aber nicht geschlafen, sondern er hat meditiert.

Bei der Non-Rem-Schlaf Phase macht unser Gehirn Pause und erholt sich so von Stress und unruhigen Gedanken.

Meditation

EEG hat Theta-Wellen(θ-Wellen) gezeigt.

Non-Rem-Schlaf

Gehirn erholt sich so von Stress und unruhigen Gedanken.

Hippocampus Volumen vergrössert

Man bekommt ein besseres Gedächtnis und mehr Motivation!

 

Viele Leute in Japan und sogar in den USA berichten, dass sich ihr körperlicher und psychischer Zustand nach regelmässiger Meditation verbessert hat.

Wenn Sie nun den Zusammenhang zwischen Meditation und Gehirn besser verstehen,

möchten Sie auch mal eine Meditation probieren?

Das nächste Mal erzähle ich, wie Sie auf einfache Art meditieren können.

Vielen Dank, dass Sie bis zum Ende gelesen haben.

Bis bald

Masayo

3. Die Wirkung der Meditation
4. Die Wirkung der Meditation

1. Die Wirkung der Meditation

Teil 1. Die Wirkung der Meditation

Haben Sie mal Meditation gemacht?

Ich meditiere z. B. 5 Minuten lang, wenn ich zu viele Gedanken habe, wie:  „Heute muss ich dieses und jenes erledigen, wo soll ich nur anfangen?“…….

Dann sind erstaunlicherweise meine nervösen Gedanken weg, meine Seele wird ruhiger und ich weiss was ich wann und wie erledigen möchte.

Heute erzähle ich über den Zusammenhang zwischen der Meditation und dem Gehirn.

Die Universität Harvard in den USA hat eine wissenschaftliche Arbeit veröffentlicht:

Was passiert, wenn man jeden Tag 20 Minuten, 8 Wochen lang meditiert?

Dieses Resultat wurde wissenschaftlich bestätigt:

Nach 8 Wochen Meditation wurde das menschliche Hippocampus Volumen vergrössert, sowie auch das Kleinhirn und der Hirnstamm.

Ich erkläre zuerst den Hippocampus.

Der Hippocampus ist ein Teil des Gehirns.

Welche Funktion hat der Hippocampus genau?

Der Hippocampus ist der Arbeitsspeicher und die Schaltstelle zwischen dem Kurz- und dem Langzeitgedächnis. Über diese Schaltstelle werden die Inhalte aus dem Kurzzeitgedächtnis- je nach Wichtigkeit – in das Langzeitgedächnis übernommen,
wo sie gespeichert und bei Bedarf wieder abgerufen werden können.

Wenn man ständig gestresst ist, verkleinert sich der Hippocampus.

Aber wie ich oben beschrieben habe, kann das Volumen des Hippocampus durch regelmässige Meditation vergrössert werden.

Man hat ein besseres Gedächtnis, man fühlt sich wohl und bekommt mehr Motivation!

Das nächste Mal erzähle ich über die Gehirnwellen (EEG)  und wie man während der Meditation die Gehirnwellen messen kann.

Bis bald

Masayo

2. Die Wirkung der Meditation
3. Die Wirkung der Meditation
4. Dir Wirkung der Meditation

2 Warum habe ich die Pollenallergie/Heuschnupfen bekommen? Teil 2

Teil 1: Warum habe ich die Pollenallergie/Heuschnupfen bekommen?

Heute erzähle ich über Makrophage.

Makrophage ist eine Sorte von Leukozyten (weisse Blutkörperchen), 
die zu den Zellen des Immunsystems gehören.

Makrophagen dienen der Beseitigung von Mikroorganismen, 
einfach erklärt, sie fangen Bakterien, Viren und Krankheitskeime ab 
und fressen diese auf.

Wenn Makrophagen in Ihrem Körper nicht aktiv arbeiten, 
wird ihre Abwehrkraft schwächer.

 

Folgen davon könnte sein:

•Sie werden für Erkältungen anfälliger.

•Sie werden schnell müde.

•In dieser Jahreszeit (Frühling) wird die Pollenallergie/der Heuschnupfen schlimmer.

 

Stress schwächt die Leistung der Makrophagen!

Durch wissenschaftliche Untersuchungen weiss man, 
je mehr Stress man hat, desto schwächer sind die Makrophagen.

Es gibt verschiedene Arten von Stress:

Physischer Stress:
extreme Bewegung, zu warm oder zu kalt von Klimaanlagen,
Operationen, Blutung, die Änderung des Luftdrucks


Chemischer Stress:
Luftverschmutzung, der übermässige Konsum von Alkohol, Rauchen


Psychischer Stress:
Zwischenmenschliche Beziehungen, Scheitern, Misserfolg,
Unglück in der Liebe, Scheidung, Versetzung, Arbeitslosigkeit,
Schule wechseln, Schikanieren, Umzug, Häusliche Gewalt etc.

Es gibt so viele Ursachen von Stress…

Z.B. Wenn Sie selbst merken,

Sie haben zu viel gearbeitet, dann machen Sie eine Pause.

 

Wenn Sie denken, Sie haben in der letzten Zeit zu viel Alkohol getrunken, 

dann bestimmen Sie selber, dass Sie an bestimmen Tagen keinen Alkohol trinken.

 

Wenn Sie merken, Sie leiden unter psychischen Stress,

dann treffen Sie sich mit einer Freundin, 

gehen Sie einkaufen, zum Karaoke singen, etc.

 

Machen Sie etwas, dass Ihnen gut tut.

Überlegen Sie im Moment:

Was macht Ihnen Spass?

Woran haben Sie Freude?

Wie könnten Sie entspannen?

Versuchen Sie bewusst ohne Stress zu leben,
damit Ihre Makrophagen aktiv bleiben!

Das nächste Mal erzähle ich über LPS (Lipopolysaccharide)

LPS sind in unseren Lebensmitteln enthalten
und können Ihre Makrophagen aktivieren.

Vielen Dank für Ihr Interesse

Ihre Bewusstsein Therapeutin
Masayo

Teil 1: Warum habe ich die Pollenallergie/Heuschnupfen bekommen?

Teil 3: Warum habe ich die Pollenallergie/Heuschnupfen bekommen?

 

Folgen Sie mir auf (^_-)-☆ 

Instagram

Twitter

Facebook

#Pollenallergie #Heuschnupfen #Lymphmassage #Massage #Shiatsu #Seitai #Öl-Dropping #Atemtherapie #Energiebehandlung #Ganzheitlichebehandlung #Seele #Körper #Gehirn #Entspannen #Dübendorf #Schweiz #Switzerland

1 Warum habe ich die Pollenallergie/Heuschnupfen bekommen? Teil 1

Grüezi mitenand!

Wir haben jetzt angenehmes Wetter, nicht wahr?

Alle freuen sich über das schöne Frühlingswetter.

Aber auf der anderen Seite höre ich immer wieder, dass die Leute wegen Pollenallergie/Heuschnupfen körperliche Beschwerden haben.

Symptome sind:

•Niesen

•Nase läuft

•verstopfte Nase

•Nase juckt

•Augen brennen

•körperliche  Müdigkeit

Ich fragte die Leute:
Seit wann haben Sie Pollenallergie/Heuschnupfen?

Einige Antworten sind:
•Als Kind habe ich keine Allergie gehabt.

•Es begann nach der Schwangerschaft.

•Nachdem ich mit meiner Arbeit/Beschäftigung aufgehört habe.

Das heisst:
•Erst als ich erwachsen geworden bin.

•Als ich eine körperliche Änderung bekommen habe, 
wie z.B. Schwangerschaft oder Wechseljahre

•Durch die Änderung der Umgebung.

      Meine Abwehrkraft ist schwach geworden.・・。

In der Schweiz benutzt man keine Maske gegen eine Pollenallergie wie in Japan.

Siehe folgender Beitrag:
https://www.seitai.ch/warum-tragen-viele-japaner-eine-weisse-maske/

 

Durch das Atmen gelangt Blütenstaub in die Nase oder den Mund
und haftet auch auf der Haut.

Auch durch Berührung der Nase, Augen und Mund gelangen die Pollen in den Körper.

Deshalb sollte man wenn man nach Hause kommt, 
die Hände gründlich waschen und den Mund und Hals sorgfältig gurgeln

und auch die Kleider wechseln.

 

Das nächste Mal erzähle ich vom Zusammenhang 
von Pollenallergie/Heuschnupfen und Makrophage. 

Makrophage ist eine Sorte von Leukozyten (weisse Blutkörperchen)
und gehört zu den Zellen des Immunsystems.

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Ihre Bewusstsein Therapeutin
Masayo 

Teil 2: Warum habe ich die Pollenallergie/Heuschnupfen bekommen?

 

Folgen Sie mir auf (^_-)-☆ 

Instagram

Twitter

Facebook

#Pollenallergie #Heuschnupfen #Lymphmassage #Massage #Shiatsu #Seitai #Öl-Dropping #Atemtherapie #Energiebehandlung #Ganzheitlichebehandlung #Seele #Körper #Gehirn #Entspannen #Dübendorf #Schweiz #Switzerland

Ursachen von Schulter-Schmerzen und Schulter-Spannung

 

1. Langzeit PC Arbeit

Wenn man lange Zeit in der gleichen Körperstellung am PC arbeitet, 

kann es im Nacken und Schulter-Bereich zu Spannung führen, 

die Folge davon Schulter-Schmerzen.

 

 

2. Augenmüdigkeit von dauernder Smartphone & PC Anwendung

Wenn man mehrere Stunden am Smartphone und PC verbringt, 

bekommt man Spannungen im Augenmuskel, 

die Folge davon, es verursacht Schulter-Schmerzen.

 

 

3. Durch Stress und Spannung

Durch psychischen- und körperlichen Stress kann es im Schulterbereich 

zu Spannungen führen, die Folge davon, chronische Schulter-Schmerzen.

 

 

4. Durch wenig Bewegung einen schwachen Kreislauf

Wenn man sich alltäglich zuwenig bewegt, 

hat man einen schwachen Kreislauf, 

das kann Schulter-Schmerzen verursachen.

 

 

5. Durch die kalte Atmosphäre

Wenn man lange im kalten Büro oder am gleichen Ort bleibt, 

macht unser Körper in den Muskeln unnatürliche Spannung.

Durch die Kälte wird das vegetative Nervensystem irritiert 

und dadurch spannt sich der Muskel an, 

die Folge davon sind Schulter-Schmerzen.

 

*Stört Ihnen die Schulter-Spannung oder Schulter-Schmerzen?

In meiner Praxis werde ich Ihnen Übungen zeigen.

 

Masayo